Pantheon neues Artwork

Warum Brad McQuaid Pantheon einem Revival von Vanguard vorzog

Brad McQuaid ist einer der Erfinder des ersten Everquest und entwickelte mit Vanguard ein MMORPG, das auf alte Tugenden setzte. Nun arbeitet er am MMO Pantheon: Rise of the Fallen.

Das MMO Vanguard war von vielen Problemen geplagt, sprach aber in Sachen Komplexität und Hardcore Elementen eine ganz bestimmte Spielerschaft an. Vanguard wurde allerdings im Juli 2014 von (damals noch) Sony Online Entertainment eingestellt und Brad McQuaid verließ das Unternehmen.

Er begann damit, Pantheon: Rise of the Fallen zu entwickeln, ein MMORPG, das wieder die alten Pfade beschreiten sollte, die auch Everquest beschritt. Nachdem Sony Online Entertainment aufgekauft und in Daybreak umbenannt wurde, hätte Brad McQuaid eigentlich die Möglichkeit gehabt, die Rechte an Vanguard zu kaufen und das Spiel wieder aufleben zu lassen. Er entscheid sich allerdings dagegen und erklärt nun, warum das so war.

Er erklärt, dass man inzwischen im Jahr 2016 angekommen sei und er würde das Genre gerne mit einem neuen Spiel und frischen Ideen nach vorne bringen, anstatt etwas Altes wieder zu beleben. Zwar würde sich Pantheon auch an den Ursprüngen des Genres orientieren und viele der Spielelemente von damals zurück bringen, Elemente, die auch in Vanguard zum Einsatz kamen. Dennoch hätte man auch sehr viele neue Ideen für neue Spielmechaniken. Man sei mit Herzblut dabei, etwas Neues zu schaffen. Ein Spiel, das man wirklich von Grund auf aufbauen und zu etwas eigenem machen könnte.

Pantheon: Rise of the Fallen befindet sich momentan in einer Pre Alpha Phase, in der die grundlegenden Elementen gebaut und ins Spiel eingefügt werden. Erste Videos machen bereits einen vielversprechenden Eindruck, zeigen aber auch, dass sich das Spiel eindeutig an die Fans des ersten Everquest oder eben Vanguard richtet. Denn ohne eine eingespielte Gruppe wird man während der Abenteuer nicht besonders weit kommen.

Share this post

No comments

Add yours